Januar Patch Tuesday mit letztem Support für Windows 8 und Internet Explorer 8, 9 und 10

Ein Kommentar von Russ Ernst, Senior Director, Product Management von HEAT Software

Milpitas, Kalifornien/München – 13. Januar 2016 –Microsoft kommt beim ersten Patch Tuesday des noch jungen Jahres 2016 gleich zur Sache. Das heutige Release besteht aus neun Bulletins, davon sechs Kritische und drei Wichtige, und enthält die letzten Updates für das 2012er Desaster namens Windows 8 – nicht 8.1 – sowie für die Internet Explorer 8, 9 und 10. Dieser Schritt ist ein weiterer Beweis dafür, dass Microsoft den Markt für sein OS-as-a-Service sondiert, was kürzere End-of-Support-Zyklen für ältere Versionen des Betriebssystems und seines Browsers bedeutet.

Insgesamt werden im Januar-Update 25 CVEs adressiert, davon zwei kritische, kumulative Updates für Internet Explorer (IE) mit MS16-001. CVE-2016-0002 wird durch MS16-003 behoben. Es handelt sich hierbei um eine Scripting Engine Memory Corruption-Schwachstelle, die in einer Remote Code Execution resultieren kann, wenn ein Nutzer eine schädliche Webseite via IE aufruft.  Wenn Sie IE nutzen, ist es entweder an der Zeit zu IE 11 zu wechseln oder den Sprung zu Edge zu wagen, was Microsoft vorschlägt. Falls Sie individualisierte Applikationen nutzen, die mit älteren Versionen von IE laufen, können Sie die End-of-Life-Upgrade-Benachrichtigung, wie in KB 3123303 beschrieben, blockieren. MS16-002 ist ein kumulatives Update für Edge, das sich an zwei CVEs richtet.

Anfang des Monats hat Adobe das Flash Player-Update 20.0.0.267 veröffentlicht, das eine Sicherheitslücke schließt, wenn Sie Flash Player über IE oder Edge nutzen. Wegen eines Bugs musste das Update allerdings noch einmal neu veröffentlicht werden. Wenn Sie also Flash Player nutzen, benötigen Sie sie neueste Version 20.0.0.270. Adobe hat heute außerdem Sicherheits-Updates für Reader und Acrobat veröffentlicht, die Sie hier herunterladen können.

MS16-004 ist ein weiteres kritisches Update für Office auf Mac. Wenn Sie Mac nutzen oder in einer heterogenen Umgebung arbeiten, müssen Sie mit cross-Plattform-Sicherheitslücken rechnen, die schnellstens gepatcht werden sollten.

Alles in allem konzentriert sich Microsoft immer mehr auf Rapid Releases für sein Windows 10 OS-as-a-Service. In vielerlei Hinsicht ist die Windows 10-Version 1511 sehr ähnlich zu Windows 8.1. Da der Fokus nun darauf liegt, den Lebenszyklus von Plattformen und Applikationen zu verkürzen, wird es interessant, was Microsoft mit dem RTM-Release von Windows 10 macht, das später in diesem Jahr veröffentlicht wird.

Für weitergehende Informationen zu HEAT Software besuchen Sie unsere Website oder folgen Sie uns auf Twitter.

###

Über HEAT Software

HEAT Software ist führender Anbieter von Hybrid-Service-Management– und Unified- Endpoint-Management-Lösungen für Organisationen aller Größen. Mit seiner Lösungssuite ist HEAT Software das einzige Unternehmen weltweit, das von einer einzigen Plattform aus Service Management- und Unified-Endpoint-Management-Software sowohl On-Premise als auch in der Cloud anbietet. HEAT managt täglich Millionen von Service-Interaktionen und Endpoints für Tausende von führenden Unternehmen, von der IT über Personalabteilungen, Einrichtungen, Buchhaltung bis hin zur Kundenbetreuung und weiteren Unternehmensbereichen. Kunden von HEAT Software bieten einen hervorragenden Service und maximieren gleichzeitig ihre Effizienz durch die Reduktion von Kosten und Komplexität. HEAT Software hat seine Firmenzentrale in Milpitas, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.HEATSoftware.com/de.

Pressekontakt:
PR-Team bei der HBI GmbH
Corinna Voss/Caroline Rixen/Stefan Schmidt
E-Mail: heatsoftware@hbi.de
Tel.: 089/99 38 87 – 30/46/47