HEAT Blog

Unified Endpoint Security minimiert Folgen und Risiken bei Datenverlust

Im heutigen digitalen Zeitalter nutzen Firmen für die Lagerung und den Zugang zu Unternehmensdaten immer häufiger externe Plattformen. Dem Nachrichtenmagazin Forbes zufolge verwenden inzwischen mehr als die Hälfte aller amerikanischen Unternehmen Formen von Cloud Computing für die Durchführung täglicher Anwendungen. Entscheidungsträger kommunizieren per Email über ihr Smartphone, Mitarbeiter loggen sich über Laptops von unterwegs in das Firmennetzwerk ein und Dokumente können von zuhause aus über dafür bereitgestellte Tablets eingesehen werden. Jedes dieser Geräte enthält potenziell unternehmenskritische Daten, deren Verlust handfeste zeitliche und finanzielle Einbußen bedeutet, sollten tatsächlich Informationen gefährdet werden. Daher ist es heutzutage für jedes Unternehmen – unabhängig von der Größe – essentiell, die passenden Maßnahmen zu ergreifen, um Unternehmensdaten Device-übergreifend zu sichern und gegebenenfalls unschädlich zu machen. Wie kann es Unternehmen gelingen, weit verbreitete Daten bestmöglich zu schützen? Die Antwort lautet: Unified Endpoint Security.

Unified Endpoint Security basiert auf der Implementierung einer Reihe von automatisierten Abläufen, die im Falle eines Datenverlusts schnelle und zuverlässige Abhilfe leisten können. Angenommen, die Vertriebsleiterin verliert auf dem Weg zu einem Kundenmeeting ihr Smartphone. Dieses enthält beispielsweise vertraulichen Mailverkehr, Unternehmenszahlen, Kundendaten oder andere unternehmenskritische Informationen. Ohne ihr Handy ist die Mitarbeiterin gezwungen, in ihrem Büro am PC weiterzuarbeiten – obwohl ihre Stelle es eigentlich verlangt, dass sie mehrere Tage die Woche im Außendienst tätig ist. Sie steht somit vor der Herausforderung, die potenziellen Folgen des Vorfalls schnellstmöglich zu beheben.

Dank der automatisierten Unified-Endpoint-Security-Lösungen ist sie in der Lage, das verlorene Handy umgehend dem Servicekatalog ihrer Firma zu melden. Über diesen kann dann der Zugang wiederhergestellt und sensible Daten lokalisiert, gesichert oder sogar entfernt werden. Auf ebenso direktem Weg kann über den Servicekatalog ein Ersatzgerät bestellt und sämtliche zuvor vorhandenen Daten und Applikationen wieder aufgespielt werden, so dass eine schnelle Wiederaufnahme der Arbeit sicher-gestellt werden kann.

Verglichen mit der ungleich aufwändigeren manuellen Problembehebung im Falle eines Datenverlusts – d.h. der Meldung des Vorfalls gegenüber dem Service Desk, der Erstellung eines Vorgangs zur Weiterbearbeitung durch die IT-Abteilung, der Beantragung eines Ersatzgerätes und anschließenden Rückmeldung an das Service Desk – bietet Unified Endpoint Security für Unternehmen einen klaren Vorteil: Durch die Automatisierung von Services können Ausfallzeiten minimiert und Firmendaten dauerhaft geschützt werden, so dass die Fachabteilungen sich ungestört auf die Erfüllung der Unternehmensziele konzentrieren können.

Unsere Infografik zum Thema Service Automatisierung im Rahmen von Unified Endpoint Security finden Sie hier.